Geschichte

Die Wiege der Freien Musik Schule stand am Michaelshof Hepsisau, wo sich 1970 Musiker aus verschiedenen Ländern Europas zu einer gemeinsamen Ausbildung zusammenschlossen. Die meisten von ihnen waren in Waldorfschulen oder innerhalb der anthroposophischen Heilpädagogik tätig. Ein Wanderstudium wurde konzipiert, bei dem die Studenten - nach alter Handwerksgesellenart - von Lehrer zu Lehrer reisten. Inzwischen wird die Schule von einer jüngeren Generation von Lehrern weitergeführt. Die Formen haben sich gewandelt: Berufsbegleitende Kurse stehen heute im Zentrum der Arbeit. Das zentrale Anliegen ist geblieben: Menschen, die mit anderen musikalisch arbeiten oder als Erzieher, Lehrer, Heilpädagogen, Therapeuten ihre Arbeit musikalisieren wollen, zu schöpferischen, eigenständigen Antworten auf die Herausforderungen ihres jeweiligen Tätigkeitsfeldes zu befähigen.