Lehrkräfte

View: 
B (1) | G (1) | H (2) | K (1) | M (1) | P (1) | S (1) | W (1)
Christian Giersch

geboren 1951 in Thüringen, lebt in Stuttgart; 1971-77 Studium Kirchenmusik und Komposition in Stuttgart; 1978 Begegnung mit Julius Knierim, Beginn des bis heute andauernden Leierstudiums. Seit 1980 musikalische Tätigkeit im Kultus der Christengemeinschaft; 1982 bis 2014 Lehrer an der Michael Bauer Schule, Stuttgart; seit 1984 Dozent an der Freien Hochschule Stuttgart (Waldorflehrer-Seminar); seit 2006 Mitarbeit an der Freien Musik Schule.

Arbeitsschwerpunkte: künstlerisches Leierspiel und Konzerte, solistisch und in verschiedenen Formationen, u.a. mit Monika Mayr-Häcker (Stimme) und mit Dagmar Fischer (Gesang und Metall-Instrumente); Improvisation; Interaktive Konzerte ("Klangwerkstatt"); Menschenkunde des Musikunterrichts.

Veröffentlichungen: „Von der Kunst des Unterrichtens“ und „Musikunterricht im Förderklassenzug einer Waldorfschule“ (beide in: Musik und Pädagogik und Therapie, hrsg. von G. Beilharz, Stuttgart 2004); "Heilpädagogischer Musikunterricht" (in: Anthroposophische Heilpädagogik in der Schule, hrsg. vom G. Kaschubowski und Th. Maschke, Stuttgart 2013). "Kinderharfe unterrichten" (zusammen mit Gerhard Beilharz und Martin Tobiassen, Weilheim/Teck 2014).

Zahlreiche Kompositionen, vor allem für Leier (u.a. "Klangwege - Hörbilder" edition zwischentöne) und für den pädagogischen Bereich, z.B. "Aus allen Dingen klingt ein Lied" (Neuasugabe von „Das gar nicht fertige Liederbuch“, edition zwischentöne).

Gerhard Beilharz

geboren 1953 in Baiersbronn/Schwarzwald. Studien in Musikwissenschaft, Völkerkunde und Psychologie; Studium an der Freien Musik Schule, Wanderstudium für Kunst - Pädagogik - Therapie, mit Studienorten in Deutschland, Schweiz, Holland und Schweden. 1979 - 1990 Musiklehrer und Musiktherapeut am Michaelshof Hepsisau, 1990 bis 2001 Musiklehrer an der Freien Waldorfschule Filstal, Göppingen. Seither freiberufliche Tätigkeit als Musiker und Autor. 2004 Gründung der edition zwischentöne. Lehrtätigkeit am Rudolf-Steiner-Seminar für Heilpädagogik, Bad Boll (seit 1981), an der Freien Musik Schule (seit 1987), am Seminar für Waldorfpädagogik in der Ukraine (2000 bis 2010). Internationale Kurstätigkeit.

Arbeitsschwerpunkte: Leier, Choroi-Instrumente, musikpädagogische und -anthropologische Fragen, Entwicklung der musikalischen Arbeit in der anthroposophischen Heilpädagogik.

Veröffentlichungen (Auswahl): Musik in Pädagogik und Therapie (Hg. 2004); Ein Weg zur Leier (2004); Übwege mit pentatonischen Choroiflöten (zusammen mit C. Kumpf, 2005); Kinderharfe spielen (zusammen mit Mechthild Laier, 2009); Kinderharfe unterrichten (zusammen mit Christian Giersch und Martin Tobiassen). Beiträge in Sammelwerken und Fachzeitschriften, Herausgabe von Notensammlungen.

Mitglied des Leitungskollegiums der Freien Musik Schule.

Michael Hartenberg

Geboren in Wien, studierte an der Wiener Musikhochschule Orchesterdirigieren und Chorleitung, außerdem am Salzburger Mozarteum „Historische Aufführungspraxis“ bei Nikolaus Harnoncourt. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Opernkapellmeister, bevor er 1986 mit einigen Musikerkollegen das anthroposophisch orientierte „Musikseminar Hamburg“ gründete und 20 Jahre lang leitete. Seit 2008 lebt M. Hartenberg in Freiburg und leitet die „Internationale Chorakademie Freiburg“ mit Fortbildungskursen für Chorleiter, Musiklehrer und Chorsänger. Er ist Dirigent des Sinfonieorchesters Emmendingen und leitet drei Chöre in und um Freiburg. Als Dirigent, Pianist und Cembalist konzertiert er in Europa und Südamerika und entfaltet eine reiche Kurs- und Vortragstätigkeit. Von 2005-2008 leitete er den Gesamtchor der jährlichen Waldorfmusiklehrertagung. Seit 2009 arbeitet er als Musiklehrer für die Oberstufe (Klassen 9-12) an der Freien Waldorfschule Freiburg-Rieselfeld und unterrichtet als Dozent für Musik am Berufsbegleitenden Waldorflehrerseminar Freiburg. Von 2011-2014 war er künstlerischer Leiter des bundesweiten Waldorfchorprojektes „cantare“ mit Aufführungen u.a. von „Carmina Burana“ und Mozarts „Requiem“. Im Rahmen der Freien Musik Schule arbeitet er seit 2005 mit und ist regelmäßig als Kursleiter auf den Tagungen für „Musik in der Heilpädagogik und Sozialtherapie“ tätig.

 


 


Seiten